DSGVO-Bußgeld gegen H&M: 35,3 Mio. €

Die schwedische Modemarke H&M soll wegen des Ausspähens von Mitarbeitern ein Bußgeld in Höhe von 35,3 Millionen Euro zahlen. Hunderte Mitarbeiter des Servicecenters in Nürnberg sollen überwacht worden sein. Damit habe der Konzern gegen den Datenschutz verstoßen, begründete der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz, Johannes Caspar, am Donnerstag den Erlass. Im Blogartikel erfahren Sie mehr über das DSGVO-Bußgeld gegen H&M.

Dieser Fall zeigt eine schwere Missachtung des Beschäftigtendatenschutzes. “Das verhängte Bußgeld ist dementsprechend in seiner Höhe angemessen und geeignet, Unternehmen von Verletzungen der Privatsphäre ihrer Beschäftigten abzuschrecken”, betonte er.

Da das Unternehmen seine Deutschlandzentrale in der Hansestadt hat, liegt der Fall in der Zuständigkeit des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz.

Bekanntgeworden war der Fall Breits 2019. Laut Behörde wurden mindestens seit 2014 bei einzelnen Beschäftigten Informationen zu ihrem privaten Lebensumfeld umfangreich gespeichert und verarbeitet. Urlaubs- sowie Krankheitsabwesenheiten hätten Vorgesetzte ein “Welcome Back Gespräch” geführt. In einigen Fällen wurden nicht nur konkrete Urlaubserlebnisse, sondern auch Krankheitssymptome und Diagnosen festgehalten.

Einige Vorgesetzte hätten sich auch “über Einzel- und Flurgespräche ein breites Wissen über das Privatleben ihrer Mitarbeitenden angeeignet, das von eher harmlosen Details bis zu familiären Problemen sowie religiösen Bekenntnissen reichte”, hieß es.

“Die Betroffenen vor Ort zu entschädigen und das Vertrauen in das Unternehmen als Arbeitgeber wiederherzustellen”, wurde ausdrücklich positiv durch Caspar bewertet.

Quelle: https://www.saechsische.de/wirtschaft/ausgespaeht-h-m-muss-hohe-strafe-zahlen-5286685.html

 

Das DSGVO-Bußgeld gegen H&M zeigt abermals, wie wichtig auch Mitarbeiterdatenschutz innerhalb des Unternehmens ist. Bei der Frage, wie konkret Sie mit Ihren Beschäftigtendaten umgehen müssen bzw. auch dürfen, helfen Ihnen unsere Kollegen gerne weiter.  Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular oder 08505 91927-0.

 

Sie wollen mehr zum Thema DSGVO-Bußgeld erfahren? Nutzen Sie unseren DSGVO-Bußgeldrechner, lesen Sie weitere interessante Blogartikel dazu und schauen Sie sich unsere Videos an.