Events

it-sa – Die IT-Security Messe und Kongress

it-sa – Die IT-Security Messe und Kongress

Meet & Greet – Wir sind mit dabei! Treffen Sie unsere Ansprechpartner vor Ort und machen Sie heute noch Ihren Gesprächstermin hier aus

Podiumsdiskussion zu Datenschutz und Datensicherheit – Wie weit reicht die digitale Verantwortung von Unternehmen?“

Podiumsdiskussion zu Datenschutz und Datensicherheit – Wie weit reicht die digitale Verantwortung von Unternehmen?“

Podiumsdiskussion zu Datenschutz und Datensicherheit in der digitalen Gesellschaft mit Geschäftsführer Rainer Aigner

Zielsetzung: Die Veranstaltung führt verschiedene Perspektiven und Positionen zum verantwortungsvol-
len Umgang mit Daten in einer digitalen Gesellschaft in einen Dialog, um Bewusstsein für die
damit verbundenen Herausforderungen zu schaffen. Darüber hinaus gehört es zu den Ziel-
setzungen, Unternehmen bzgl. der mit der Digitalisierung verbundenen Fragen der Verant-
wortlichkeit stärker zu sensibilisieren und im Dialog über gute Praxis Perspektiven zu eröff-
nen, wie eine aktive Verantwortungsübernahme erfolgen kann.

Inhalt: Gegenwärtig trägt die digitale Transformation zu weitreichenden wirtschaftlichen und gesell-
schaftlichen Veränderungen bei: Dabei kommen zunehmend Zweifel daran auf, ob und in-
wiefern IT- und Internetnutzung als selbstbestimmt gelten können. Ungeklärt ist zum Bei-
spiel, inwiefern das Prinzip der ‚informierten Einwilligung‘ bei der Datenverarbeitung noch
greift, z.B. wenn Datenschutzerklärungen sprachlich anspruchsvoll verfasst und nur schwer
verständlich sind. Hinzu kommt, dass beispielsweise im Kontext von Big-Data-Verfahren das
exakte Ausmaß aller zukünftigen Datenverarbeitungen nicht vorhergesagt werden kann.

In der öffentlichen Diskussion wird daher teils eine stärkere Regulierung von Unternehmen
verlangt, die Inhalte, Dienste, Plattformen oder Infrastrukturen zur Verfügung stellen. So er-
warten Bürger und Bürgerinnen zunehmend die aktive Übernahme von Verantwortung sei-
tens der Unternehmen – zur Gewährleistung von Transparenz und digitaler Selbstbestim-
mung, zum Schutz personenbezogener Daten sowie zur Gestaltung von Datensicherheit.

Im Zentrum der Diskussionsveranstaltung steht daher die Frage: Wie weit reicht die digitale
Verantwortung von Unternehmen? Und: Ist ein höheres Maß an staatlicher und gesell-
schaftlicher Kontrolle zielführend?

Neuere Ansätze der Unternehmensverantwortung (z.B. Corporate Digital Responsibility /
CDR) reagieren auf solche Entwicklungen bereits, indem Unternehmen sich selbst stärker zu
einem verantwortungsvollen Umgang mit Daten verpflichten. Auch das Bundesjustizministe-
rium hat 2018 eine Initiative ins Leben gerufen, die Leitsätze zur unternehmerischen digita-
len Verantwortung entwickelt. Kritiker hingegen befürchten, dass eine Überregulierung ins-
besondere im internationalen Wettbewerb zu Nachteilen für den Wirtschaftsstandort führt.
Dabei zeigt die aktuelle Diskussion vor allem, dass Fragen, die die Folgen der digitalen Trans-
formation betreffen, vielfach noch ungeklärt sind.

Die Diskussionsveranstaltung widmet sich daher explizit der Frage nach der digitalen Verant-
wortung von Unternehmen unter aktiver Einbeziehung verschiedener Perspektiven aus Wis-
senschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, um aktuelle Herausforderungen sichtbar zu machen
und Anregungen für Lösungsansätze zu diskutieren.

Zielgruppe: Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen in Ostbayern sowie Bürger und Bürgerin-
nen; darüber hinaus auch Juristinnen und Juristen, Wissenschaftler und Wissenschaftlerin-
nen der TRIO-Verbundhochschulen in Ostbayern sowie weitere Personen, die sich mit Fragen
zur unternehmerischen Verantwortung im Rahmen der digitalen Transformation befassen.

Teilnehmer der Podiumsdiskussion: Zur Podiumsdiskussion werden verschiedene, fachlich ausgewiesene Personen, stellvertretend für die unterschiedlichen Bereiche Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft eingeladen. Aktiv beteiligt an der Umsetzung der Veranstaltung ist neben dem Hochschulverbund TRIO das DFG-Graduiertenkolleg „Privatheit und Digitalisierung“.
aSeitens des DFG-Graduiertenkollegs haben folgende Personen bereits ihre Bereitschaft an
einer Teilnahme bekundet:
• Prof. Dr. Christian Thies, Professor für Philosophie an der Universität Passau
• Prof. Dr. Kai von Lewinski, Professor für öffentliches Recht, Medien- und Informati-
onsrecht an der Universität Passau
• Rainer Aigner, Geschäftsführer der aigner business solutions GmbH, Beratungsunter-
nehmen Datenschutz & IT-Sicherheit

Veranstalter: Die Podiumsdiskussion wird veranstaltet durch den Hochschulverbund Transfer und Innova-
tion Ostbayern (TRIO) und das DFG-Graduiertenkolleg 1681/2 „Privatheit und Digitalisie-
rung“ der Universität Passau.
Der Hochschulverbund Transfer und Innovation Ostbayern (TRIO) ist ein Verbundprojekt
der sechs ostbayerischen Hochschulen und Universitäten. TRIO legt den inhaltlichen Schwer-
punkt auf das komplexe Themenfeld der Digitalisierung mit seinen stetig wachsenden Her-
ausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft. TRIO sucht hierzu den Austausch mit gesell-
schaftlichen und wirtschaftlichen Akteuren, um ein umfassendes Bild von Fragestellungen
rund um die Digitalisierung zu erhalten. Mitglied des Hochschulverbundes sind: die Ostbaye-
rische Technische Hochschule Amberg-Weiden, die Technische Hochschule Deggendorf, die
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Landshut, die Universität Passau, die Ostbayeri-
sche Technische Hochschule Regensburg und die Universität Regensburg.
Das DFG-Graduiertenkolleg 1681/2 „Privatheit und Digitalisierung“ richtet sich an Gradu-
ierte und Postgraduierte, die ein im zeitlichen Rahmen der Förderung realisierbares, interdis-
ziplinär anschlussfähiges Forschungskonzept vorlegen können, welches exzellente For-
schungsergebnisse verspricht. Ziel des Graduiertenkollegs ist es, den Stellenwert des Priva-
ten unter den Bedingungen von Digitalisierung und zunehmender informationeller Fremdbe-
stimmung zu justieren. Dies geschieht in den drei Arbeitsfeldern „Digitalität“, „Überwachung
und Kontrolle“ sowie “Selbstbestimmung und Verantwortung“. Damit greift das Graduier-
tenkolleg ein Thema von hoher Aktualität und politischer Relevanz, von gesellschaftlicher
Brisanz und herausragender wissenschaftlicher Bedeutung auf.

Weitere Infos finden Sie im Flyer.pdf

3. BAYERISCHTSCHECHISCHE UNTERNEHMENSBÖRSE

3. BAYERISCHTSCHECHISCHE UNTERNEHMENSBÖRSE

Aussteller auf Unternehmerbörse

Nutzen: Aktive Begegnung und gelebter Austausch zwischen bayerischen und tschechischen Unternehmen und  Einrichtungen aus den Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik, IT, Automotive und Bauwesen

Inhalt: BRANCHEN IM FOKUS: MASCHINENBAU, ELEKTROTECHNIK, IT, AUTOMOTIVE UND BAUWESEN
Aus der sprichwörtlich „guten Nachbarschaft“ zwischen Niederbayern und seinen tschechischen Nachbarbezirken ist in den vergangenen Jahren eine sehr erfolgreiche wirtschaftliche Zusammenarbeit erwachsen. Diese Erfolgsgeschichte hat Zukunft! Im grenzüber- greifenden Austausch wollen wir die Kooperation unter den Betrieben und den Kontakt zu Hochschulen und Clusterinitiativen weiter intensivieren. Nutzen Sie diese etablierte Plattform für persönlichen Dialog und als Basis für tragfähige und erfolgreiche Geschäftsbeziehungen! Wir laden Sie sehr herzlich zu unserer kostenfreien, simultan gedolmetschten Veranstaltung nach Klattau ein.

Zielgruppe: BRANCHEN IM FOKUS: MASCHINENBAU, ELEKTROTECHNIK, IT, AUTOMOTIVE UND BAUWESEN

Preis: kostenlos

Ansprechpartner:
Für Ihre Anmeldung und alle weiteren Informationen
steht Ihnen Frau Jaroslava Pongratz, Netzwerk-
managerin Bayern-Böhmen gerne zur Verfügung:
 Mail: j.pongratz@euregio-bayern.de
Tel.: 0170 8118194
Der Anmeldeschluss für Aussteller ist der
7. Oktober 2019. Der Anmeldeschluss für
Besucher ist der 11. Oktober 2019.

Alle Infos finden Sie im PDF

Künstliche Intelligenz (KI)

Künstliche Intelligenz (KI)

Veranstaltung des IT Security Clusters Regensburg mit dem IT Forum Niederbayern.
Meet & Greet – Wir sind mit dabei! Treffen Sie unsere Kollegen vor Ort!

Nutzen: Mit KI zu neuen Geschäftsfeldern

Inhalt: Laut einer aktuellen Gartner-Studie nimmt der Einsatz von KI stark zu.
In den letzten vier Jahren ist der Einsatz um 270 Prozent gestiegen.
37 Prozent der Firmen weltweit nutzen inzwischen KI, auch wenn es nicht
immer so genannt wird. Hinter Begriffen wie: AI (Artificial Intelligence),
Machine und Deep Learning oder Neuronale Netze verbirgt sich Künstliche
Intelligenz. Im Bereich IT-Sicherheit sind die Prinzipien von KI schon lange
präsent, wenn auch hier unter unterschiedlichen Begrifflichkeiten.
Was sich hier tut und wie KI auch in andere Geschäftsbereiche verändert,
erfahren Sie bei der IT-Sicherheit am Donaustrand in Passau.

Zielgruppe: Die kostenfreie Informationsveranstaltung richtet sich vor allem an
Entscheidungsträger kleiner und mittelständischer Unternehmen,
IT-Verantwortliche, Datenschutzbeauftragte und IT-Projektmanager, Gründer,
Startups sowie Informationssicherheitsbeauftragte, Forschungseinrichtungen
und Projektmanager.

Preis: kostenlos

Ansprechpartner:
Judith Strußenberg
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
+49 (0)941 604889 33
judith.strussenberg@it-sec-cluster.de

Alle Infos finden Sie im PDF